Liebe NutzerInnen

Wir sind aktuell dabei dem theaterspielplan neue Funktionen zu geben. Es gibt daher Einschränkungen in der Terminansicht. Danke für euer Verständnis!

Das theaterspielplan Team.

  • ||LESUNG|| ÜBER DIE NOT-WENDIGKEIT DES DICHT-ENS Pygmalion Theater Wien

    ||LESUNG|| ÜBER DIE NOT-WENDIGKEIT DES DICHT-ENS

     
    ||LESUNG|| ÜBER DIE NOT-WENDIGKEIT DES DICHT-ENS
    ||LESUNG|| ÜBER DIE NOT-WENDIGKEIT DES DICHT-ENS
    Pygmalion Theater Wien
    Details
    Pygmalion Theater Wien
    Termin merken
    Pygmalion Theater Wien
    Tickets

    21.06.2024,

    19:30

    @ Pygmalion Theater Wien
    U
    Um Not zu wenden dichtet der Dichter. Er dichtet das Wort, ver-dichtet das Wort. Es ist ihm Not-wendigkeit zu dichten, zu ver-dichten. Das Wort hat Macht und der Dichter ver-wendet sie. Zum Guten. Denn das Wort wird nicht selten auch zum Schlechten ver-wendet – ver-wandelt. Dann wandelt es durch die Welt und ver-dreht die Welt. Weil sich das Wort drehen und wenden läßt. Weil es drehbar und wendig ist. Weil es ge-braucht und miß-braucht werden kann. Wort ist auch Waffe. Waffe der Unbegabten, um sich an der Ungerechtigkeit der Welt zu rächen. Waffe der Klugen, um Welt wieder herzustellen – sie her zu stellen. Wo aber Waffe – da auch Kampf. Torheit kämpft gegen Klugheit. Torheit bezeichnet Klugheit als Torheit. Und Klugheit schweigt... So bleibt die Klugheit als Torheit be-zeichnet, ge-zeichnet und kann sich nicht wehren. Oder doch? Ob Wahrheit eines Tages ans Licht kommt? Torheit hat die Begriffe schon so sehr verwirrt, daß zuweilen auch Klugheit an der Wahrheit zweifelt, ver-zweifelt. Torheit aber hält sich für klug – Torheit spricht eine andere Sprache als Klugheit, weshalb sie sie nie verstehen wird, und sie stets weiter bekämpft... So oder ähnlich fühlt wohl der Dichter, wenn er Erkenntnis erlebt. Dann bleibt ihm nur ein Weg, ein Aus-Weg: Dichten. Erkenne, wer kann. Ehre, wem Ehre gebührt: dem Wort. Es soll an diesem Abend im Mittelpunkt stehen, geehrt werden, "denn durch das Wort ist alles geworden, und ohne das Wort ist nichts geworden, was geworden ist..." Martin Ploderer liest Ge-dichtetes, Ver-dichtetes aus vielen Jahrhunderten, um dem geschlagenen, geprügelten Wort wieder zu seiner Ehre zu verhelfen. Er würde sich freuen, Sie/Dich bei dieser Gelegenheit auch ein bißchen be-glücken zu dürfen. Momente des Glücks, des geschriebenen, des gesprochenen, des gelesenen, er-lesenen Glücks...   Lesung - Martin PLODERER

    Weitere Termine

        Juni
      • 21.,

    Spielort

    Pygmalion Theater Wien
    Alser Straße 43
    1080, Wien

    Personen

    Lesender
    Tickets

    Pygmalion Theater Wien

    Das Pygmalion Theater Wien ist ein Laboratorium moderner Theaterideen, in welchem auf der Grundlage fundierter Kenntnisse des tradierten Theaters des Abendlandes neue Wege gesucht werden.

    Die Bühne ist eine Black Box, wodurch scharf konturierte Darstellungen ermöglicht werden. Das Bühnenbild ist stets minimalistisch, reduktionalistisch gehalten. Die Beschränkung auf das Wesentliche - den Schauspieler/die Schauspielerin - ist stets der Grundgedanke.

    Programmatisch umfasst das Repertoire „Meilenstein-Werke“ der Literatur und Dramaturgie, mit der Absicht, das Können junger SchauspielerInnen und ihre moderne persönliche Weltanschauung mit den ewigen menschlichen Problemen in Dialog zu bringen. Als Resultat soll eine neue Landkarte der Gefühle, Ideen und Einstellungen für die Zukunft entstehen.

    „Opera Prima“ – das Erstlingswerk – ist ein Konzept, das den Enthusiasmus, die Energie und die Ambitionen junger TheaterprofessionistInnen mit den Kenntnissen und der Erfahrung geübter TheatermacherInnen verbindet. Sozial gesehen ermöglicht das Pygmalion Theater Wien jungen KünstlerInnen, ihr erstes bedeutendes Werk einer Theateröffentlichkeit vorzustellen.


    Vollständiges Portfolio von Pygmalion Theater Wien

    Pygmalion Theater Wien

    Das Pygmalion Theater Wien ist ein Laboratorium moderner Theaterideen, in welchem auf der Grundlage fundierter Kenntnisse des tradierten Theaters des Abendlandes neue Wege gesucht werden.

    Die Bühne ist eine Black Box, wodurch scharf konturierte Darstellungen ermöglicht werden. Das Bühnenbild ist stets minimalistisch, reduktionalistisch gehalten. Die Beschränkung auf das Wesentliche - den Schauspieler/die Schauspielerin - ist stets der Grundgedanke.

    Programmatisch umfasst das Repertoire „Meilenstein-Werke“ der Literatur und Dramaturgie, mit der Absicht, das Können junger SchauspielerInnen und ihre moderne persönliche Weltanschauung mit den ewigen menschlichen Problemen in Dialog zu bringen. Als Resultat soll eine neue Landkarte der Gefühle, Ideen und Einstellungen für die Zukunft entstehen.

    „Opera Prima“ – das Erstlingswerk – ist ein Konzept, das den Enthusiasmus, die Energie und die Ambitionen junger TheaterprofessionistInnen mit den Kenntnissen und der Erfahrung geübter TheatermacherInnen verbindet. Sozial gesehen ermöglicht das Pygmalion Theater Wien jungen KünstlerInnen, ihr erstes bedeutendes Werk einer Theateröffentlichkeit vorzustellen.

    Vollständiges Portfolio von Pygmalion Theater Wien

    Die nächsten Produktionen